Samstag, 22. Oktober 2016

All die verdammt perfekten Tage von Jennifer Niven



♥♥♥♥




Seit dem Tod ihrer Schwester ist Violets Leben zum Stillstand gekommen. Erst die schicksalhafte Begegnung mit Theodore Finch auf dem Glockenturm der Schule führt dazu, dass sie sich langsam wieder öffnet. Finch ist wild, verrückt und lebendig. Für ein Schulprojekt entdecken sie gemeinsam die Schönheit ihres Lebens. Doch Finch hat seine eigenen Dämonen...

Jennifer Nivens Erfolgsroman wurde Anfang des Jahres von allen Seiten sehr gehypt. Da ein großer Hype jedoch nicht immer ein Qualitätsmerkmal für das entsprechende Buch ist, waren wir zuerst ziemlich skeptisch. Unsere anfänglichen Zweifel, es würde sich um einen 08/15 Drama-Liebe-Kitsch-Teenieroman handeln, wurden jedoch schnell beiseite gefegt. Die Charaktere werden umfangreich eingeführt, Schritt für Schritt lernt man die beiden Hauptprotagonisten kennen. Alle anderen Personen sind eher nebensächlich. Da der Roman abwechselnd aus der Sicht von Violet und Finch erzählt wird, die beide kurz vor ihrem Schulabschluss stehen, sind ihre Annahmen und Gedanken über andere Menschen nicht immer fair oder zutreffend, aber ihrer Situation angemessen. 
Violet, einst von allen bewundertes und beliebtes Mädchen inklusive Freund und Clique, muss damit zurecht kommen, eine Überlebende zu sein; ihren eigenen Platz und ihr eigenes Leben wiederzufinden, ihren Schmerz irgendwie auszuhalten. Finch ist ein Eigenbrötler, denkt was er will, sagt was er will, tut was er will. Dabei kann seine hibbelige, bestimmende Art auch nerven, fühlt man doch, dass das nicht alles ist. Er zieht einen langsam hinab wie ein blaues Loch, man spürt, wie er kämpft und fürchtet doch, dass er scheitern wird. 
Jennifer Niven gelingt es, die Gefühle der beiden Teenager zu präsentieren, ohne ihre Authentizität zu verletzen. Dem einen oder anderen sind es vielleicht etwas zu viele Virginia Woolf-Zitate - uns hat das jedoch nicht wirklich gestört, denn warum nicht die Worte von jemandem nutzen, der etwas schon einmal genau richtig gesagt hat? 
Obwohl das Buch sich mit mehreren Themen beschäftigt, schafft es den Spagat, sie alle im Gleichgewicht zu halten. Sowohl die erwachende Liebe zwischen Finch und Violet, als auch ihre jeweilige familiäre Situation, das Leben in der Schule, wie es ist, ein Außenseiter zu sein und ihre innersten Gedanken werden beleuchtet.
Spannend finden wir übrigens, dass die Bewertungen bei Verkaufsportalen sehr gemischt sind. Die Beurteilungen reichen von "total emotional und bewegend" über "zu viel Betroffenheit" bis hin zu "kann mich emotional nicht hineinversetzen, unsympathischer, nicht nachvollziehbarer Charakter" - es wird also die ganze Bandbreite abgedeckt. Ja, Finch kann anstrengend sein - bis hin zur Quälerei, aber wir konnten gut nachfühlen, warum er so ist und so agiert. Und auch, wenn das Ende absehbar ist, es trifft einen dennoch mit Wucht. 

Obwohl das Buch sich mit traurigen Themen beschäftigt, ist es dennoch lebensbejahend. Das macht seinen besonderen Charme aus. Interessant ist auch das Nachwort der Autorin, in welchem sie ihre Motivation für das Buch benennt. Für uns sticht "All die verdammt perfekten Tage" aus der Reihe der Romane über Jugendliche heraus und ist definitiv ein wirklicher Lesetipp - daher erhält es von uns 4 von 5 Herzen.




Das Buch ist Buch 13 von 25 für die Random House Challenge und erfüllt Aufgabe Nr. 6 von Daggis Buch-Challenge: Ein Buch, das Dich traurig oder nachdenklich gemacht hat.

Kommentare:

  1. Hallöchen, <3

    dieses Buch durfte ich bereits Ende letzten Jahres vorablesen und ich habe es geliebt. Ich fand es total bewegend und die Charaktere waren so lebendig und individuell. Allerdings habe ich mir auch viele Kritiken durchgelesen, die ich komplett nachvollziehen kann. Gewisse Dinge, nimmt jeder Leser eben auch anders war, nicht wahr? =D

    Ich finde deine/eure Rezension total toll und nachvollziehbar und freue mich direkt für euch, dass eure Zweifel beiseite gefegt werden konnten. =) <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni,
      danke für deinen Kommentar! Das freut uns total!!!
      Durch den ganzen Hype hat es bei uns eine ganze Weile gedauert, bis wir uns an das Buch gewagt haben;). Wir haben auch einige andere Rezensionen gelesen - es ist wirklich cool, wenn man sowohl die einen als auch die andern total verstehen kann:)!

      Liebe Grüße von uns!

      Löschen