Donnerstag, 10. September 2015

Still von Zoran Drvenkar



♥♥♥

Zoran Drvenkar
Still
416 Seiten
Eder und Bach




Jedes Jahr wenn der Winter kommt, werden Kinder aus ihren Häusern entführt und kehren nicht zurück - bis auf ein einziges Mädchen. Auch die Tochter des Protagonisten Mika ist entführt worden. Er findet das Mädchen das zurückkehrte und beginnt die Suche nach den Tätern. Es handelt sich um eine ausgewählte, organisierte Gruppe von Männern. Mika versucht mit einer neuen Identität das Vertrauen der Männer zu gewinnen, um seine Tochter zu rächen.

Die Geschichte setzt sich aus drei Perspektiven mit jeweils unterschiedlichen Zeitpunkten zusammen. Da sind die Kapitel aus der Sicht von "Ich": Mika, der in der Gegenwart versucht Zugang zu den Entführern zu finden und zu jenem werden muss, der ihm selbst wiederstrebt. Es gibt "Sie", die Männer, welche die Kinder aus undurchschaubaren Gründen entführen. Und es gibt "Du", diese Kapitel handeln von dem Mädchen, das entkommen konnte und behandeln das was sie durchleben musste, ihre Flucht und das Geschehen danach.
Allein dieser Perspektivwechsel macht "Still" zu einem ganz besonderen Buch. Der Leser kommt dem Geschen und den Protagonisten näher, wird aber auch von den Taten der Entführer distanziert.
Es bleibt durchgehend spannend und obwohl man ahnt, was der Hintergrund der Geschichte ist, wird einem das ganze Ausmaß des Geschehens erst nach und nach bewusst. Trotz der an sich schwierigen und auch grausamen Thematik, gelingt es Drvenkar, ohne direkte Beschreibung der Gewalt, die Geschichte zu erzählen. Allerdings waren wir sehr schockiert von der Grausamkeit, die in Wahrheit hinter den Entführungen steckt, während der Aufklärung verliert "Still" nicht an Spannung, aber an Sensibilität und ist nichts für schwache Nerven.
Durch die anhaltende Spannung und den unvergleichlichen Schreibstil Drvenkars konnten wir das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Wir haben auf jeder Seite mitgefühlt, Angst um die Protagonisten gehabt und auf Gerechtigkeit und ein gutes Ende gehofft.
Still erhält von uns 4 1/2 von 5 Herzen, es hat alles, was ein Thriller benötigt, um einem den Schlaf zu rauben, wird aber ab einem gewissen Punkt sehr grausam.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen